Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Als Anfang 2015 die Wechselkursbindung zwischen Schweizer Franken und Euro aufgehoben wurde, bekamen Verbraucher dies bitter zu spüren. Darlehen in Franken verteuerten sich über Nacht. Für Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller ist dies aber nur ein Beispiel, das zeigt, wie riskant Darlehen oder auch Geldanlagen in fremden Währungen sind.

„Dreister geht es nicht mehr. Wieder einmal wurden etliche Kleinanleger um ihr Geld gebracht“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht bezieht sich auf einen Bericht von Finanztest, der ein umfangreiches System zur Abzocke investigativ offenlegt. Im Zentrum steht dabei ein Mann – Rainer von Holst.

Die Kryptowährung OneCoin geriet zuletzt immer wieder in die Negativschlagzeilen. Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin wurde schon im April 2017 aktiv. Mit Bescheid vom 5. April 2017 wies die BaFin die IMS mit Sitz in Greven an, das für die Onecoin Ltd (Dubai) unerlaubt betriebene Finanztransfergeschäft mit OneCoin-Anlegern sofort einzustellen und ordnete die Abwicklung der unerlaubten Geschäfte an.

Wer seine Lebensversicherung oder Rentenversicherung rückabwickeln möchte, hat gute Chancen, dies durch einen Widerspruch zu erreichen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Rückabwicklung möglich, wenn die Policen eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung enthalten.

Immer wieder treten Verbraucher an die Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden mit der Frage heran, ob sie aus ihren Darlehensverträgen mit der Adaxio AMC GmbH (ehemals GMAC-RFC Bank GmbH) aussteigen können. „Die Kunden der Adaxio AMC GmbH suchen aus unterschiedlichen und nachvollziehbaren Gründen nach Ausstiegsmöglichkeiten. In vielen Fällen ist dies auch durchaus möglich“ sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber.

Bausparkassen suchen schon seit längerer Zeit, Möglichkeiten aus gut verzinsten Bausparverträgen auszusteigen. In vielen Bausparverträgen lässt sich eine Klausel finden, nach der die Bausparkasse den Vertrag 15 Jahre nach Abschluss kündigen kann.

Anleger des Schiffsfonds MS Santa Giorgina können aufatmen: Sie müssen die erhaltenen Ausschüttungen nicht zurückerstatten. Der BGH hat diesbezüglich mit Beschluss vom 7. November 2017 ein Machtwort gesprochen (Az.: II ZR 127/16).

Lange konnte sich der Schiffsfonds MS Conti Tansanit nicht über Wasser halten. Erst im Jahr 2011 aufgelegt, folgte schon im Sommer 2016 der Insolvenzantrag. Das reguläre Insolvenzverfahren über die Conti 178. Schifffahrts-GmbH & Co. Bulker KG MS Conti Tansanit wurde am 14. Dezember 2017 am Amtsgericht Lüneburg eröffnet (Az.: 47 IN 66/16).

Anleger fehlgeschlagener Kapitalanlagen wie Schiffsfonds oder Immobilienfonds sind oft doppelt gestraft. Durch die Insolvenz der Fondsgesellschaften verlieren sie viel Geld und dann kommt auch noch der Insolvenzverwalter und verlangt bereits erhaltene Ausschüttungen wieder zurück.

Anfang Juni meldete die Rickmers Holding AG Insolvenz an. Seitdem stehen 275 Millionen Euro, die die Anleger in die Rickmers-Anleihe investiert hatten, im Feuer.

Seite 1 von 58